Aktuelle Pressemitteilungen

Bei Windau geht's nicht nur um die Wurst

23-01-2017

 

Der Wurst- und Schinkenspezialist Windau setzt zunehmend auch auf vegetarische und vegane Produkte und öffnet sich daher auch Medien.

 

Die 2015 aufgenommene Produktion von vegetarischer und veganer Wurst erreicht aktuell einen Umsatzanteil von etwa 5%. Kurz- bis mittelfristig soll der Anteil auf acht bis zehn Prozent steigen, was ungefähr dem Anteil der Deutschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, an der Gesamtbevölkerung entspricht.  

 

Zum Presseartikel in die Neue Westfälische geht es  »hier (PDF 1,1MB)

 

Zum Presseartikel im Haller Kreisblatt gelangen Sie  »hier (PDF 0,5MB)

Weihnachtsspendenaktion 2016 - Windau dankt allen Spendern

15-01-2017

 

Die Windau Weihnachtsspendenaktion 2016 hatte einen guten Erfolg.

Für den eingegangenen Spendenbetrag von insgesamt 2.870 Euro bedankt sich Windau, auch im Namen der Kindernothilfe, ganz herzlich bei allen Spendern. Windau freut sich, den Betrag auf 6.000 Euro aufzurunden und diesen an die Kindernothilfe zu transferieren.

 

Die Spende kommt den Kinderarbeitern aus den Minen von Potosi, ein Bergbauzentrum in den bolivianischen Anden, zugute. Fallende Rohstoffpreise und die nationale Wirtschaftskrise führen jedoch dazu, dass seit Jahren das Einkommen der Arbeiter sinkt. Damit die Familien überleben können, müssen die Kinder mitarbeiten.

Vegetarische und vegane Produkte: auf gutem Weg zur Rechtssicherheit

15-12-2016

 

VEBU und Lebensmittelhersteller fordern:

Informative und attraktive Bezeichnungen für vegetarische Fleischalternativen weiterhin und rechtssicher ermöglichen!

Die formulierte gemeinsame Position zum Abschluss der VEBU-Tagung "Rechtssichere Benennung von veganen und vegetarischen Lebensmitteln" am 8. Dezember 2016 in Frankfurt/Main lesen Sie  »hier  (PDF 0,7MB)

Windau erhält erneut NRW-Landesehrenpreis

6-12-2016

 

Im Rahmen der DLG-Qualitätswettbewerbe für besondere Leistungen 2015/2016 wurde Windau der Landesehrenpreis für Lebensmittel verliehen. Besondere Erwähnung finden die Nachhaltigkeit in der Produktion und die Ausbildung von Mitarbeitern.

 

Zur vollständigen Pressemitteilung geht es »hier  (PDF 0,3MB)

Einen Blick auf die Urkunde werfen Sie »hier  (PDF 0,6MB)

Windau im Veggie-Modus

30-8-2016

 

"Über 8 000 Märkte werden bereits mit vegetarischen Produkten aus dem Hause Windau beliefert", resümiert Geschäftsführer Thomas Maruschke. Damit gehört das Unternehmen zu den Big Players in diesem Segment und schreibt die vor einigen Monaten begonnene Erfolgsgeschichte fort. 

 

Zum Bericht in „Fleisch Marketing“, Ausgabe 08/2016, geht es  »hier (PDF 0,6 MB)

 

Neues Blockheizkraftwerk bei Windau - 40% weniger Kohlendioxid-Ausstoß ab 2017

19-10-2016

 

In diesen Wochen erfolgt die Installation eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) in der modernen Windau Produktionsstätte in Harsewinkel. Mit der Leistung des BHKW könnten rund 1.000 Haushalte mit Strom und 200 Haushalte mit Wärme versorgt werden. Windau verfolgt mit dieser Maßnahme das Ziel, einen weiteren Meilenstein zur Vermeidung von Umweltbelastungen und des sparsamen Umgangs mit Energie und wertvollen Rohstoffen für mehr Nachhaltigkeit setzen. 

 

Zum Presseartikel in der Neuen Westfälischen vom 19.10.2016 gelangen Sie »hier (PDF 0,5 MB)

von links: Seniorchef Clemens Hilker, Gaby Krieft, Johannes Bartscher, Andreas Hilker, Uwe de Weerd

Verabschiedung des "Rohwurst-Papstes" — Windau Betriebsleiter Johannes Bartscher geht in den Ruhestand

31-8-2016

 

Auf 36 Jahre Zugehörigkeit beim mittelständischen Harsewinkeler Unternehmen Windau kann Johannes Bartscher zurückblicken.

 

Hans Bartscher, aufgewachsen in Oelde, absolvierte nach der Schule eine Lehre als Fleischer in einem Handwerksbetrieb in Gütersloh. Weiterbildung war stets ein Thema. Nach bestandener Meisterprüfung in 1974 bildete er sich kontinuierlich weiter und erlangte 1980 den Fleischtechniker-Abschluss in Kulmbach.

Mit dieser Qualifikation bewarb er sich erfolgreich bei der Windau GmbH. Als Betriebsleiter mit 25 Mitarbeitern sorgte der Harsewinkeler im damaligen Betrieb - mit knapp 10 Mio. DM Jahresumsatz – für einen reibungslosen Betriebsablauf auf 1.210 m2 Betriebsfläche.

 

Heute nach 36 Jahren produziert das Unternehmen mehr als 22.000 Tonnen Fleischwaren mit 250 Mitarbeitern auf einer Produktionsfläche von etwa 22.000 Quadratmetern. Dabei werden ca. 75 Mio. EUR Umsatz realisiert. Die rasante Entwicklung hat Hans Bartscher maßgeblich mitgetragen. Zuletzt war Hans Bartscher auch als Bereichsleiter Forschung und Entwicklung tätig. Für seine Mitarbeiter und Fleischerkollegen, die ihn respektvoll "Rohwurst-Papst"  nennen, wird er in guter Erinnerung bleiben, wobei seine Impulse und Ideen weitergeführt werden.

 

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde ist Johannes Bartscher am 31. August 2016 in den Ruhestand verabschiedet worden. „Den mehr oder weniger langen, gemeinsamen Weg mit euch werde ich in guter Erinnerung behalten. Es war für mich eine sehr schöne Zeit, es hat Spaß gemacht und hat mir persönlich viel gegeben, so Hans Bartscher. Vielen Dank für eure Loyalität. Auf den vor mir liegenden neuen Lebensabschnitt bin ich neugierig. Ich habe mich auf diese Zeit gut vorbereitet und werde sie inhaltlich völlig anders ausfüllen“, beendete der angehende Ruheständler seine Dankesrede.

 

Dank seiner Fachkompetenz und seinem Engagement hat sich Bartscher große Verdienste um das Unternehmen Windau erworben. Firmeninhaber und Geschäftsleitung wünschten dem langjährigen Mitarbeiter alles Gute, verbunden mit dem Dank für die hervorragende Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren.

 

 

Ausgezeichnete Qualität: Windau mehrfacher Preisträger

24-6-2016

 

Einmal mehr konnte Windau die Experten von der Produktqualität quer durch das Sortiment überzeugen: Bei der der Internationalen DLG-Qualitätsprüfung für Schinken und Wurst wurde Windau mit elfmal Gold, elfmal Silber und einmal Bronze zum vielfachen Preisträger gekürt.

 

Zur kompletten Pressemitteilung geht es  »hier (PDF 0,3 MB)

Die Wurst boomt — viele neue Wurstsorten prägen den Markt. Windau unter den Top-Innovatoren in Deutschland. 

10-5-2016

 

Das Ergebnis einer internationalen Kurzstudie durch den Kollagenhüllenhersteller Devro: Der Wurstmarkt boomt - trotz Veggie-Hype. Die Firma Windau aus Harsewinkel stellt ihr Innovationspotential unter Beweis und gehört zu den Top 10 Anbietern aus Handel und Industrie.  

 

Zum Bericht in „Fleischerei Technik“, Ausgabe 02/2016, geht es  »hier (PDF 3,0MB)

Windau erhält DLG-Auszeichnung für nachhaltige Qualität

21-3-2016

 

Nachhaltige Qualität unter Beweis gestellt: DLG-Auszeichnung für Westfälische Wurst- & Schinkenspezialitäten geht an Windau aus Harsewinkel. Verleihung „Preis für langjährige Produktqualität“ in Würzburg – Unternehmen überzeugt kontinuierlich in DLG-Qualitätsprüfungen.

 

Zum vollständigen Pressebericht geht es  »hier (PDF 0,2MB)

Veggie-Wurst: Produktion originalgetreuer Alternativen

21-03-2016

 

Windau stellt erfolgreich vegetarische und vegane Schnitt- und Streichwurst her.

Aus gesundheitlichen Gründen oder zum Wohl der Tiere verzichten immer mehr Menschen auf Fleisch. Ohne auf den gewohnten Geschmack von Wurst verzichten zu wollen. Windau ist dem Wunsch der Verbraucher nachgekommen und hat eine Range für fleischlose Schnitt- und Streichwurst eingeführt.

 

Zum Bericht in FleischWirtschaft, Ausgabe 3/2016, geht es  »hier (PDF 3,0MB)

Windau will mit Wurst ohne Fleisch wachsen

9-2-2016

 

Bei Windau geht es seit 39 Jahren um die Wurst — doch seit neuestem auch um fleischlose Wurst. 

"Es ist ein Novum in der Firmengeschichte als Wurstspezialist", sagt Uwe de Weerd, der die Geschäfte zusammen mit Thomas Maruschke führt. Dieser ergänzt: "Es gibt in Deutschland zirka 7,8 Millionen Vegetarier und 900.000 Veganer. Diesen Trend durften wir nicht verschlafen."Deshalb würden in Harsewinkel vermehrt vegetarische und vegane Wurstsorten hergestellt. Bereits 5 Prozent der Produktionsmenge entfielen auf "Veggie-Prdukte". In rund 5.000 Läden werden die Produkte bereits verkauft freut sich Vertreibsleiter und Prokurist Wolfgang Schlüter. Die Produktpalette umfasst insgesamt 18 Sorten — von der Paprika-Chili Salami bis zur Schinkenwurst.

 

Zum ausführlichen Bericht in der Ostwestfälischen Wirtschaft (Magazin der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld) geht es   »hier (PDF 1,1MB)

Weihnachtsspendenaktion 2015 - Windau dankt allen Spendern

2016-01-18

 

Die Windau Weihnachtsspendenaktion 2015 hat mit tollem Ergebnis abgeschlossen.

Für den eingegangenen Spendenbetrag von insgesamt 2.800 Euro bedankt sich Windau, auch im Namen der Kindernothilfe, ganz herzlich bei allen Spendern. Windau freut sich, den Betrag auf 5.600 Euro zu verdoppeln und diesen an die Kindernothilfe zu transferieren.

 

Informationen zum unterstützten Projekt der Kindernothilfe in Äthiopien finden Sie  »hier (PDF 0,2MB)

Agenda 2020: Windau stellt die Weichen für die Zukunft

 

Strategische Investitionen und neue Umsatzziele — ein Investitionsvolumen von bis zu 15 Millionen Euro zur Realisierung von "Windau 3.0" wurden von der Windau Geschäftsführung verabschiedet.

Dies umfasst den Ausbau der Fertigungsanlagen, die Steigerung der Logistik-Effizienz von Verpackung und Versand bis hin zum Neubau von Umkleideräumen nach neuen Hygienerichtlinien. Im Fokus steht darüber hinaus die weiterführende "Digitalisierung der Produkte und der Prozesse". Mit der Summe dieser Maßnahmen peilt Windau in den nächsten 5 Jahren ein Umsatzziel von 100 Millionen Euro an. Der Zuwachs wird vorrangig aus dem Ausbau des Exportvolumens resultieren.

 

Zum Bericht im "Westfalenblatt" am 23.12.2015 geht es  »hier (PDF 0,3MB)

Windau. Willkommen im Hause der Ideen

 

Windau steht gleichermaßen für traditionelles Metzgerhandwerk, besonderes Geschmackserlebnis, hervorragende Frische und Produktanmutung, für konstant hohe Qualität sowie für Moderne und Innovation. Vor 12 Monaten fiel der Startschuss für das Erweiterungsprojekt, das intern als "Windau 3.0" bezeichnet wird. Es sieht Investitionen für die nächsten fünf Jahre in Höhe von 12-15 Millionen Euro vor.

 

 

Windau erhält NRW-Landesehrenpreis

1-12-2015

 

Für besondere Leistungen bei den DLG-Qualitätswettbewerben 2014/2015 wurde Windau der Landesehrenpreis für Lebensmittel verliehen. Besondere Erwähnung finden die Nachhaltigkeit in der Produktion und die Ausbildung von Mitarbeitern.

 

Einen Blick auf die Urkunde werfen Sie »hier  (PDF 1,0MB)

Mobile Kamelschulen - Windau unterstützt die Bildung für Nomadenkinder in Äthiopien

13-11-2015

 

Die Afar-Region in Äthiopien zählt zu den ärmsten in Äthiopien. Die meisten Bewohner leben als Halbnomaden, die gezwungen sind, auf der Suche nach Weideplätzen für ihre Kamele, Rinder und Ziegen umherzuziehen. Der Klimawandel mit zunehmender Dürre erschwert das Leben zusätzlich. Die Kindernothilfe ist vor Ort aktiv: fünf mobile Zeltschulen inklusive Ausstattung sollen entstehen. Windau unterstützt dabei. 

 

Zum kompletten Artikel geht es »hier  (PDF 0,2MB)

 

 

Fleischlose Palette wird vielfältiger

 

Windau verzeichnet große Erfolge mit veganen und vegetarischen Produkten. Seit August in mehr als 2000 Einkaufsmärkten der EU gelistet.

 

Zum kompletten Artikel geht es »hier  (PDF 1MB)

 

Am 1. November jährt sich zum 21. Mal der Welt-Vegan-Tag.

Hierzu der Link zur Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie.

 

 

Reaktionen auf WHO-Einschätzung zum Fleischverzehr

 

Die Weltgesundheitsbehörde stuft verarbeitetes rotes Fleisch als krebserregend ein. — Wiltmann und Windau sehen Krebsbericht gelassen.

 

Den Bericht in "Die Glocke" vom 28.10.2015 finden Sie  »hier (PDF 2MB)

Windau investiert 12 bis 15 Millionen Euro

 

Rund 15 Millionen Euro will der Harsewinkeler Wurst-Hersteller Windau in den nächsten Jahren in die Erweiterung des Betriebs an der Rudolf-Diesel-Straße investieren. In diesem Jahr sind bereits 4,5 Millionen Euro in neue Reife- und Rauchanlagen sowie in den Bau von Sozialräumen geflossen.

Den Bericht in "Die Glocke" am 6.10.2015 finden Sie  »hier (PDF 2MB)

Zum Bericht in "Neue Westfälische" am 6.10.2015 geht es  »hier

Windau setzt auf vegetarische Wurst...

 

Der Harsewinkler Fleischhersteller Windau setzt in Zukunft auch auf vegetarische Wurst. Das Unternehmen verspricht sich in den kommenden zwei Jahren ein Umsatzplus von rund 10 Prozent. Im vergangenen Jahr setzte Windau mit 250 Mitarbeitern 80 Millionen Euro um. Immer mehr Verbraucher verzichten laut Verkaufsleiter Wolfgang Schlüter auf Fleisch, würden sich aber schon für Produkte wie vegetarische Wurst interessieren. Er glaubt, dass die vegetarische Wurst aus Harsewinkel in zwei bis drei Monaten in den Regalen liegen werde. Windau beliefert Discounter - aber auch Unternehmen wie zum Beispiel Pizzahersteller.

Bericht in:  FleischMarketing_2015.pdf

Mit Freude nimmt Natali Braun, Produktmanager der Firma Windau GmbH & Co. KG, die Auszeichnungsurkunde von Herrn Minister Johannes Remmel entgegen.

Windau erhält Landesehrenpreis für Lebensmittel NRW 2014

 

In 2014 erhielt die Windau GmbH & Co. KG erneut den Landesehrenpreis für Lebensmittel des Landes Nordrhein-Westfalen.

Landwirtschaftsminister Johannes Remmel übergab im maxhaus in Düsseldorf die Auszeichnungsurkunde persönlich an Natali Braun, Produktmanager der Windau GmbH & Co. KG, und auch an weitere ausgewählte Unternehmen.

Der Landesehrenpreis ist eine Wertschätzung gegenüber den Unternehmen, die sich in besonderer Weise in Nordrhein-Westfalen im Bereich Lebensmittelproduktion engagieren, die neben der Herstellung von hervorragenden Produkten wie es die DLG-Goldmedaille bestätigt - auch tarifgerechte Löhne zahlen, jungen Menschen Perspektiven bieten und Verantwortung für die Umwelt übernehmen.

Mit dem „Landesehrenpreis für Lebensmittel NRW“ möchte die Windau GmbH nicht nur den Einsatz für hohe Produktqualität in NRW herausstellen, sondern  auch Kriterien, die über die DLG-Goldmedaille bewertete Produktqualität hinausgehen. Es sind Kriterien, die die Gesellschaft bewegen und die für Verbraucherinnen und Verbraucher eine große Bedeutung haben: z.B. faire Löhne, die Verantwortung für die Umwelt, die Ausbildung junger Menschen in einer zukunftsträchtigen Branche und Nachhaltigkeit.

Der „Landesehrenpreis für Lebensmittel NRW“ soll so ein zusätzliches Zeichen setzen, welches das Image des Landes NRW als Standort für hervorragende und nachhaltige Lebensmittelproduktion noch weiter heraushebt und die Bedeutung der Ernährungsbranche in und für Nordrhein-Westfalen betont.

„Nachhaltig denken, nachhaltig lenken, ist ein wesentliches Element 
unserer Betriebsphilosophie“, erklärt Produktmanagerin Natali Braun stolz.

Über 20.000 Tonnen Fleischwaren verlassen jährlich das Werk in Harsewinkel. Einen erheblichen Anteil an der Windau Erfolgsgeschichte haben dabei hochwertige Salamiprodukte – am Stück, gesliced und ummantelt – für den deutschen und europäischen Markt. Zweites Standbein stellen Rohpökel- und Schinkenprodukte dar, die es trocken und gesalzen, luftgetrocknet und geräuchert gibt. Das Geheimnis dieser typischen Spezialitäten ist die landestypische bzw. regional individuelle Würzung und Reifung.

„Die ausgewählten Hersteller aus NRW betonen ihre regionalen Wurzeln und tragen damit zu einem besseren Image Nordrhein-Westfalens als Bundesland der Qualität bei. Der Landesehrenpreis soll ja auch dazu dienen, nordrhein-westfälische Produkte über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen“, erklärte der Minister.

Die Landesehrenpreis-Medaille kann von der Windau GmbH zwei Jahre lang für die Produktauszeichnung werblich eingesetzt werden. Damit besteht eine weitere Möglichkeit, die mit der Medaille verbundenen Kriterien hervorzuheben.

Minister Remmel betonte, das die Unternehmensstruktur in Nordrhein-Westfalen von global agierenden Großunternehmen über einen sehr breit aufgestellten Mittelstand bis zu Kleinst- und Kleinbetrieben in Erzeugung, Handwerk und Gewerbe reicht. Damit ist die gesamte Lebensmittelbranche einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes.